Home Rezepte

[DIY] Selfmade Sushi

DIY Sushi

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich Euch etwas ganz Anderes neben Beauty und Co zeigen.
Ich bin ein absoluter Sushi Junkie und könnte das (fast) jeden Tag essen. Und da meine beste Freundin und ich Sushi in regelmäßigen Abständen selber machen, dachte ich mir wäre eine kleine How to – Sushi Anleitung genau das Richtige für jeden Fan.

Sushi Zutaten

Ihr braucht:
– Sushi Reis
– Nori Blätter
– Reisessig
– Sojasauce
– Bambusrollen
– Füllinhalt eurer Wahl, bei uns ist es immer: Lachs, Avocado und Gurke

Reis waschen

Ganz wichtig bei dem Reis ist es, diesen am Anfang immer zu waschen. Und das solange, bis das Wasser wirklich klar geworden ist. Gebt dazu den Reis in eine Schüssel, lasst Wasser darauf und wascht den Reis mit kreisenden Bewegungen.

Danach könnt ihr den Reis in einen Topf geben und pro einen Becher Reis gebt 1,5 Becher Wasser dazu.

Kleiner Tipp: Der Suhsi Reis kann empfindlich sein und deswegen ist es gut, wenn ihr den Reis erst auf kleinster Stufe aufwärmt und danach Stufenweise hochstellt sonst kann er anbrennen.

Gurke mit Essig

Kommen wir zu der Gurke. Ihr könnt die Gurke einfach in Streifen schneiden und dann als Füllung nutzen, oder so wie wir die Gurke verfeinern. Dazu nehmt ihr normalen Weißweinessig und träufelt diesen je nach Geschmacksstärke über die Gurkenstreifen. Erhitzt die Gurken dann in einer Pfanne und lasst den Essig durchziehen.

So könnt ihr die Gurken nicht nur als Füllung nutzen, sondern auch gleichzeitig als warmen Snack anbieten. Schmeckt nochmal besser.

Reisessig

Wenn Euer Reis fertig und gut genug aufgequollen ist, dann könnt ihr den heißen Reis nehmen und in eine kühle Schüssel füllen. Dabei könnt ihr dann den Reisessig unterheben. Bei 800 Gramm Reis nehmen wir eine 3/4 Flasche des Essigs, damit der Reis gut klebt und einen gewissen Eigengeschmack bekommt.

Lasst den Reis dann gut kühlen.

Zutaten

Derweil könnt ihr alle Eure Zutaten aufbauen, damit es beim Sushi rollen fix und einfach von der Hand geht.

Reis verteilen

Nehmt dann Eure Bambusrolle und legt sie auf den Tisch, das Norilblatt legt ihr mit der glatten Seite nach unten. Auf die rauhe Seite verteilt ihr den Reis. Lasst immer einen Rand, damit der Inhalt beim Rollen sich besser verteilen kann.

Rolle füllen

Dann legt ihr einfach alles worauf ihr Lust habt als Inhalt auf das Blatt und den Reis und hebt dann die Bambusrolle an.

Jetzt wird es kniffelig und erfordert einfach Übung. Rollt am besten mit Eurem Handballen die Rolle und wenn beide Noriblätter sich berühren nehmt die Rolle und drückt vorsichtig die Rolle fest zusammen. Wenn die Enden nicht kleben, nehmt ein bisschen Wasser und das Noriblatt klebt automatisch.

fertige Rollen

Wir sind keine Profis, aber so sehen unsere Rollen gerollt aus. 🙂

fertiges Sushi

So sieht dann unser fertiges Sushi aus und wir lassen es uns schmecken!
Kleiner Tipp: Feuchtet das Messer an, so gleitet die Klinge besser durch die Sushirollen.

Ansonsten kann ich nur sagen: Guten Appetit!

You Might Also Like

Keine Kommentare

Leave a Reply

*

code